Familienfreundliche Hochschule

Es ist uns ein großes Anliegen, alle Hochschulangehörigen beim Balanceakt zwischen Familie und Studium bzw. Beruf zu unterstützen. Deshalb arbeitet die HMTM aktiv daran, familiengerechte Studien- und Arbeitsbedingungen zu etablieren und stetig zu verbessern, um weiterhin die Vereinbarkeit von Familie und Studium bzw. Beruf zu gewährleisten. Neben ihrer fachlichen Exzellenz möchte die HMTM als familienfreundliche Hochschule ihre Attraktivität sowohl als Studienort als auch als Arbeitsplatz für alle Mitglieder der Hochschule weiter ausbauen.

Die 2012 gegründete Arbeitsgruppe „Familienfreundliche Hochschule“ der HMTM setzt sich für familienfreundliche Strukturen innerhalb des Hochschulbetriebs ein. Studierenden und Mitarbeitern soll es erleichtert werden, den Hochschulalltag mit der Gründung einer Familie oder der Wahrnehmung familienbezogener Verpflichtungen zu vereinbaren. Zudem sollen Eltern mit Kinderbetreuungsbedarf dabei unterstützt werden, eine praktikable Betreuungsmöglichkeit für ihre Kinder in Anspruch nehmen zu können.

Bisher erreichte Ziele:

  • Familienorientierte Führungskultur: Einrichten einer aktiven Arbeitsgruppe „Familienfreundliche Hochschule“
  • Familienfreundliche Studien- und Arbeitsbedingungen: Zusammenarbeit mit der BOS-Kindergruppe (Kontingentplätze nach Verfügbarkeit)FerienbetreuungsprogrammFestlegung von Zeiten und Kriterien für eine Home-Office-Regelung
  • Infrastruktur:Bereitstellung einer „Kidsbox“ im Standort Arcisstraße 12 und von Wickeltischen im Standort Arcisstraße 12 und Luisenstraße 37a

Weitere Ziele der HMTM:

  • Bedarfsorientierte Schaffung von Kontingentplätzen
  • Schaffung der Voraussetzungen für eine hochschuleigene Kindertagesstätte
  • Schaffung weitergehender familienfreundlicher Studienbedingungen
  • Vorantreiben der familienfreundlichen Infrastrukur an allen Hochschulstandorten

Kontakt:

familienfreundlich@hmtm.de

Ausgehend von den Impulsen der Arbeitsgruppe „Familienfreundliche Hochschule“ wurde am 15.6.2015 die CHARTA „Familie in der Hochschule“  von der Hochschule für Musik und Theater München unterzeichnet.

Was ist die CHARTA „Familie in der Hochschule“
Die Charta ist ein selbstverpflichtendes Dokument, in dem Standards für die Vereinbarkeit von Familienaufgaben im Studium, im Beruf und in der Lehre festgelegt werden. Die Charta ist deutschlandweit bereits von zahlreichen Hochschulen und Universitäten unterzeichnet worden. Mit der Unterzeichnung wurde die HMTM Mitglied eines universitären Netzwerkes, das im dauernden Austausch steht und durch die Mitwirkung seiner Mitglieder an verschiedenen Arbeitsgruppen themenspezifische Impulse erhält und geben kann. Die Robert-Bosch-Stiftung sowie das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) haben die CHARTA 2007 ins Leben gerufen. Welche familienfreundlichen Standards sind für Hochschulen relevant (CHARTA „Familie in der Hochschule“)?

  • Familienorientierte Führungskultur: Die Leitung schafft Rahmenbedingungen und Instrumente, die eine Vereinbarkeit ermöglichen.
  • Familienfreundliche Studienbedingungen: Für Studierende mit Familienaufgaben sollen die Gestaltungsspielräume in der Studien- und Prüfungsorganisation ausgeschöpft werden, damit zügige Studienabschlüsse möglich sind und Studienabbrüche vermieden werden.
  • Familienfreundliche Arbeitsbedingungen: Für Mitarbeiter in der Lehre und in der Verwaltung werden familienorientierte Arbeitsbedingungen entwickelt, die einen Widereinstieg nach Familienzeiten sowie die Vereinbarkeit unterstützen.
  • Gesundheitsförderung: Die unterzeichneten Hochschulen wirken auf eine Entlastung der körperlichen und psychischen Belastung durch die Kumulation von familiären und beruflichen bzw. studienbezogenen Aufgaben durch wirksame familienorientierte und gesundheitsfördernde Maßnahmen hin.
  • Infrastruktur: Die unterzeichnenden Hochschulen setzen sich für die Schaffung von angemessenen und familienorientierten Infrastrukturen ein

Die CHARTA als Selbstverpflichtung
Mit Unterzeichnung der Charta geht die HMTM folgende Selbstverpflichtungen ein:

  • Teilnahme der Hochschulleitung und der operativen Ebene an den Jahrestagungen
  • Teilnahme der operativen Ebene an den Club-Arbeitstreffen
  • Aktives Mitglied in mindestens einer Arbeitsgruppe
  • Veröffentlichung der eigenen Ziele und des Umsetzungstands auf der Webseite der CHARTA

Mutterschutz
Vor der Entbindung ist eine Arbeitsleistung während der Schutzfrist (6 Wochen) nur auf ausdrücklichen Wunsch des Beschäftigten zulässig. Nach der Entbindung (8 Wochen) besteht ein Beschäftigungsverbot. Für Tarifbeschäftigte gelten die Bestimmungen des Mutterschutzgesetzes. Für Beamte gelten die Bestimmungen der Bayerischen Mutterschutzverordnung. Sobald die Schwangerschaft bekannt ist, ist die HMTM / Vorgesetzter in Kenntnis zu setzen und der Personalabteilung die Kopie des Mutterpasses vorzulegen.

Der Leitfaden zum Mutterschutz vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gibt einen breiten Überblick über alle Themen rund um den Mutterschutz.

Elterngeld und Elternzeit
Im Anschluss an die Mutterschutzfrist besteht grundsätzlich bis zur Vollendung des 3. Lebensjahres des Kindes Anspruch auf Elternzeit. Diese kann ohne Einschränkung von beiden Elternteilen gleichzeitig genutzt werden.
Für Tarifbeschäftigte gelten die Bestimmungen des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetztes. Für Beamte gelten die Bestimmungen der Urlaubsverordnung für Beamte.
Beschäftigte müssen die Elternzeit spätestens sieben Wochen vor Beginn schriftlich von der HMTM verlangen und gleichzeitig erklären, für welche Zeiten innerhalb von zwei Jahren Elternzeit genommen werden soll (§16 BEEG).
Antrag Elternzeit Beamte
Antrag Elternzeit Tarifbeschäftigte

 

Folgende Broschüren geben wichtige Informationen

Elterngeld und Elternzeit

Elternzeit für ArbeitnehmerInnen und BeamteInnen des Freistaates Bayern

 

Finanzielles

Informationen zum Familiengeld

Merkblatt Kindergeld

Geld und Familie in München

Familienwegweiser München 

Kindergeldantrag Landesamt für Finanzen Bayern

Elterngeldantrag Zentrum Bayern Familie und Soziales

Elterngeldrechner Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Zusammenarbeit mit der BOS-Kindergruppe
Angehörige der Musikhochschule haben die Möglichkeit, einen Betreuungsplatz in der BOS-Kindergruppe (direkt am Königsplatz gelegen) zu beantragen. Bei Interesse an einem Betreuungsplatz für 1- bis 3-Jährige wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Christine Dettmann (Christine.Dettmann@hmtm.de) oder Doris Döbereiner (Doris.Doebereiner@hmtm.de).

Betreuungsplätze in der Kinderkrippe „Reitmorzwerge“
für Mitarbeiter*innen des Freistaates Bayern mit Beschäftigung in Behörden des innerstädtischen Bereichs
Elterninformation Reitmorzwerge 2022
Anmeldung Krippenjahr 2022/23
Elterngebühren Kinderkrippe Reitmorzwerge

Ferienbetreuungsprogramm
Angehörige der Musikhochschule haben die Möglichkeit, ihre Kinder bei der Ferienbetreuung der TU München anzumelden. Im Rahmen der Kooperation der beiden Hochschulen wird von Seiten der Musikhochschule ein einwöchiges künstlerisches Workshop-Programm zu Beginn der Sommerferien durchgeführt. Aus den verschiedenen Bereichen von Musik, Tanz und Theater wird den Kindern ein abwechslungsreiches Programm geboten. Im Gegenzug für dieses Angebot können die Kinder von Musikhochschulangehörigen zu den üblichen Konditionen für Kooperationspartner an allen bestehenden Programmen der TUM Ferienbetreuung in den Oster-, Pfingst-, Sommer- und Herbstferien teilnehmen.

Schreiben Sie Ihren Kontakt an familienfreundlich@hmtm.de, um zukünftig die Informationen und Anmeldeformulare für diese Kinderbetreuung zu erhalten.