Maßnahmen gegen sexuelle Belästigung und Machtmissbrauch

Nein heißt Nein - Maßnahmen gegen

Die Hochschule für Musik und Theater München legt großen Wert auf ein Arbeits- und Studienumfeld, das Raum für künstlerische Entfaltung bietet und von gegenseitiger Achtung und Toleranz geprägt ist. An der HMTM ist kein Platz für Benachteiligung, Diskriminierung, sexuelle Belästigung oder Gewalt.

Um dieses Ziel zu erreichen, wurde im Studienjahr 2015/16 die Arbeitsgruppe »Sexuelle Belästigung und Diskriminierung« unter der Leitung des damaligen Vizepräsidenten Prof. Markus Bellheim ins Leben gerufen, an der alle Gruppen der Hochschulangehörigen (Studierende, Lehrende, Verwaltung) beteiligt waren. Ergebnis der Arbeit war u.a. die »Richtlinie gegen Machtmissbrauch, Diskriminierung, sexuelle Belästigung und Gewalt an der Hochschule für Musik und Theater München«, die Präsident Prof. Dr. Redmann am 13. Juli 2016 unterzeichnete.

Diese Richtlinie und, damit einhergehend, die Maßnahmen der HMTM zur Enttabuisierung des Themenfeldes und zur Sensibilisierung werden regelmäßig aktualisiert und weiterentwickelt. Im Februar 2017 wurde der in der Richtlinie beschriebene Maßnahmenkatalog noch einmal erweitert und umgesetzt:
 
- Alle aktuellen und zukünftigen Mitglieder der HMTM erhalten die Richtlinie gegen Machtmissbrauch, Diskriminierung, sexuelle Belästigung und Gewalt an der Hochschule für Musik und Theater München zur Kenntnis.

- Es wurde ein (anonymisiertes) Berichtswesen der Frauenbeauftragten an die Hochschulleitung eingerichtet.

- Ein Verfahren für die Beantragung eines Lehrerwechsels in dringenden Fällen wurde etabliert (Ansprechpartnerin: Prof. Andrea Lieberknecht, Beauftragte der Hochschulleitung für Lehrerwechsel).

- Anlaufstellen für Hochschulangehörige innerhalb und außerhalb der Hochschule wurden benannt:


Interne Ansprechpartner*innen (Beratungsstellen an der HMTM)


Innerhalb der Hochschule können sich betroffene Hochschulangehörige an die Frauenbeauftragte, die Beauftragte für Gleichstellungsfragen, das Studiendekanat oder die Studierendenvertretung wenden. Alle Angaben werden vertraulich behandelt. Ohne Zustimmung der Betroffenen werden keine Schritte unternommen.

Frauenbeauftragte (für Studierende und Lehrenden):
Frau Prof. Dr. Sonja Stibi (Stellvertreterinnen: Frau Prof. Sibylle Höhnk und Herr Prof. Andreas Puhani)
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel: +89 (0)152-56316198

Beauftragte für Gleichstellungsfragen (für Beschäftigte in Verwaltung/Zentralen Einrichtungen):
Frau Dr. Silvia von Grafenstein
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Studiendekanat:
Frau Prof. Dr. Adina Mornell und Herr Prof. Dr. Andrea Sangiorgio
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Studierendenvertretung der Hochschule für Musik und Theater München
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Externe Ansprechpartner*innen

Außerhalb der Hochschule stehen verschiedene Ansprechpersonen und Einrichtung zur Beratung und Unterstützung bereit. Die externen Ombudsstellen sind dabei mit der HMTM vertraut. Alle Angaben werden vertraulich behandelt. Die Beratungen können auf Wunsch anonym durchgeführt werden. Ohne Zustimmung der Betroffenen werden keine Schritte unternommen.

Psychologische Erstberatung für Hochschulangehörige (externe Ombudsstelle):
Frau Sabrina Courtial, Diplompsychologin und Psychologische Psychotherapeutin beim Frauennotruf München
Tel: +49 (0)89/763737 (Frauennotruf München, Anrufer*innen werden auf Wunsch zu Sabrina Courtial durchgestellt); die Beratung ist kostenlos.
frauennotruf-muenchen.de

Juristische Erstberatung für Hochschulangehörige (externe Ombudsstelle) 
Rechtsanwältin Antje Brandes
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Betroffene Hochschulangehörige können sich hier anonym juristisch beraten lassen. Die Kosten für diese juristische Erstberatung übernimmt die HMTM.

Beratung des Studentenwerk München

Beratungsstelle »Sexuelle Belästigung, Diskriminierung und Gewalt«
https://www.studentenwerk-muenchen.de/beratungsnetzwerk/beratungsstelle-sexuelle-belaestigung-diskriminierung-und-gewalt/

Frauennotruf München
Tel.: 089 76 37 37
(Beratung kostenfrei und anonym)

Hilfe im akuten Notfall (Erreichbarkeit täglich von 0:00-24:00 Uhr):

Polizei-Notruf
Tel.: 110

Hilfetelefon »Gewalt gegen Frauen«
Tel.: 08000 116 016
(Beratung kostenfrei und anonym, bei Bedarf Dolmetscherin in 15 Sprachen)

Frauenklinik der Universität München
Tel: +49 89 4400-54111

Ambulanz und Notaufnahme, Medizinische Beweissicherung

Maistraße11, EG, Zi. 13
80337 München

 

 
Weitere Informationen:


Richtlinie gegen sexuelle Diskriminierung (aktualisierte Fassung) (Stand 24.05.2017)

Guidelines against sexual discriminationˍenglish version

Flyer: Nein heißt Nein! Prävention und Hilfe bei sexueller Belästigung